CD: Lautenmusik des Barock
 
1 • Robert de Visée (1650-1725) Prélude en la mineur /Chaconne 1:53
2 • Jan Antonin Losy (1650-1721) Aria 1:01
3 • Minuet 1 1:22
4 • Minuet 2 1:03
5 • Passacaglia 1:15
6 • Johann Hieronimus Kapsberger (1580-1661) Passacaglia 3:09
Sylvius Leopold Weiss (1686-1750) Sonate d-moll
7 • Preludio 2:16
8 • Courante 4:05
9 • Andante 4:13
10 • Presto 5:04
11 • Domenico Pellegrini (17. Jahrhundert) Toccata seconda 1:42 git. S.P.E.S. Firenze
12 • Chiaccona alla vera Spagnuola 3:50
13 • Sylvius Leopold Weiss (1686-1750) Fantasie c- moll 2:43
14 • Ludovico Roncalli (17. Jahrhundert) Sonate d-moll
15 • Preludio 1:11
16 • Allemande 1:42
17 • Gigua 2:01
18 • Francesco Corbetta (1615-1681) Folias 2:18
19 • Johann H. Kapsberger (1580-1661) Toccata prima 6:31
20 • Alessandro Piccinini (1566-1638) & Chiaccona 2:48
Hieronimus Kapsberger (1580-1651)
Sylvius Leopold Weiss (1686-1750) Sonate D- Dur
21 • Preludio 2:15
22 • Marche 2:00
23 • Aria 4:33
24 • Musette 1:51
25 • Rondeau en Echo 2:58
26 • Comment savez vous? 1:30
27 • Passacaille 3:34
28 • Gaspar Sanz (Ende 17. Anf.18. Jahrhundert) Canarios 3:03
Gesamtspielzeit: 74:15

CD- Kritiken

Bremer 1/99

Gerade zur kalten Jahreszeit kommt diese prallvolle CD mit 74 Minuten barocker zupfmusik. Jan Grüter, dr in Bremen lebt und wirkt, hat dafür italienische und französiche Stücke des 17. Jahrhunderts ausgesucht, gespielt auf Barockgitarre, Chitarrone und Laute. Wer näheres über diese Instrumente wissen will, findet nützliche Informationen im ausgezeichneten Booklet. An dieser Produktion stimmt einfach alles- die bekanntermaßen natürliche Klangqualität der Kultmän Aufnahmetechnik, die liebevolle Aufmachnung, die sorgsam aufeinander abgestimmte Auswahl der Stücke, vor allen jedoch das Spiel von Jan Grüter. Dieser junge Zupfer zeigt hohe Meisterschaft in der Beherrschung unterschiedlicher Spieltechniken, verbunden mit heiterer Gelassenheit und großer Würde im Musizieren gleichermaßen. Grüter wird allen Facetten der vielschichtigen Werke mit Fantasie und Entdeckerfreude gerecht. Eine CD, die auch nach mehrmaligem Hören noch viel Freude bereitet. B.G.C.

Gitarre und Laute Jahrgang XXI/1999/Heft 2

*****  (von 5)

...Jan Grüter jedenfalls betreibt Image Arbeit. (für die Laute) Seine CD enthält Gutes und Bestes aus dem Repertoire für Barocklaute, Barockgitarre und Theorbe zwischen Weiss und Kapsberger, Sanz und Pellegrini. Und für den Neugierigen ist dieser Querschnitt ein guter Einstieg in die Materie - es gibt die große barocke Sonate von Weiss, desselben Fantasie (die auch Gitarristen keineswegs unbekannt ist), dann hat' s Sätze aus der bei Gitarristen berüchtigten "Partita" vom Grafen Losy (oder Logy) (kaum wiederzuerkennen, wenn man die für den Gitarrenunterricht gedachte Ausgabe von Karl Scheidt kennt). Es gibt Corbetta und Pellegrini...Große Musik! Und Jan Grüter zelebriert die Stücke, er hat die Ruhe und Gelassenheit, sie auf der Zunge zergehen, er nimmt sich die Zeit, sie klingen und schwingen zu lassen! Eine Einstiegsdroge par excellence, deren Interpret übrigens auch sonst schon aktenkundig wurde: Siehe Quartetto Giocoso 12, 73:40 Minuten Musik zwischen Mozart und Piazzolla, Kultman CD 002. Peter Päffgen

Journal of the English Lute Society

This is an excellent CD. Jan Grüter plays the theorbo, baroque lute and baroque guitar with great finesse and fluidity and his technique on all three instruments is impeccable. The CD includes music by many of the bestknown exponents of the instruments featured, including Kapsberger de Visée, Weiss, Piccinini, and also some less frequently heard composers such as Pellegrini, Roncanelli and Losy. The programme is very thoughtfully considered and well constructed, and covers many of the musical formsfrom the whole range of genres of plucked stringed instrument music of the period, and from many  of the centres of musical excellence throughout Europe. All the pieces chosen by Grüter are played sensitively, with clean articulation and excellent tone quality. I cannot praise the recording highly enough for its variety of content and quality of performance, not to mention the recorded sound which is extremely realistic: close your eyes and the performer could be sitting in front of you. I have only one minor quibble: that the sleeve notes are only printed in German, but who cares when you have a recording as good as this? Richard Dixon

 

Audio Samples

Johann H. Kapsberger: Passacaglia

S.L. Weiss: Fantasie c-moll

 
 Bestellen